lachendes Rondell 2016


Beim Rollator-Ballett bleibt kein Auge trocken
Gerolsteiner Burgnarren feiern im lachenden Rondell und setzen auf bewährte Kräfte
Foto: Vladi Nowakowski (now) ("TV-Upload Nowakowski"


(Gerolstein) Tolle Tänze, fetzige Musik, starke Showeinlagen und scharfzüngige Büttenredner: die Burgnarren machen keine Experimente und begeistern das jecke Publikum im ausverkauften Rondell mit einem Programm, das alles hat, was eine Kappensitzung braucht.

24.01.2016
Vladi Nowakowski

Gerolstein. Schon bald nach dem pünktlichen Beginn mit den Gardetänzen der Bambini- und Teenie-Garde hat der Zettel mit dem Zeitplan allenfalls noch symbolische Bedeutung. Bereits der Einmarsch von Prinz Benjamin zum musikalischen Gedonner der Stadtsoldaten zieht sich über gefühlte 20 Minuten hin. Er geht so lange durch die Reihen der Narren, bis er wirklich alle Blumensträuße los geworden ist.
Doch ein Zeitplan juckt die Jecken nicht. Spätestens beim Auftritt von "Hän und Hät" sind die eingeplanten Uhrzeiten längst Makulatur. Manuela und Erik Crump haben die Vorjahresprinzessin Sylvia Breloer im Schlepptau, die während der Büttenrede das tut, was sie in der vorhergegangenen Session in Vollkommenheit beherrschte: jede Bühne mit einem Meer an Glitzer-Konfetti zu überschwemmen. "Wir setzen auch heute überwiegend auf bewährte Kräfte", sagt Oberburgnarr Günter Perings. Ein Blick in die Runde zeigt, dass die Taktik aufgeht: das Narrenschiff im Rondell amüsiert sich prächtig. Zwischen "Hän und Hät" und den Dompiraten, die den Saal mit ihrem rockigen kölschen Liedgut zum Kochen bringen (Hit des Abends: "Kein Zweifel, Eifel" von Brings), kommt doch ein Auftritt, den die Rondell-Bühne so noch nicht gesehen hat. Die "Legendären Damen" bieten ein graziles Rollator-Ballett dar und die Menge lacht Tränen. Vor allem, als die angeblichen Seniorinnen mitten im Tanz eine Raucher- und Likörchenpause einlegen.
In der Büttenrede von "Jupp un Jääp", die diesmal als Heino und Hannelore verkleidet auf der Bühne stehen, kriegt wirklich jeder sein Fett weg - und zwar in wunderbar verschachtelten Schüttelreimen.
Da wird nach Herzenslust die Stadtpolitik aufs Korn genommen, die aber auch fortwährend schöne Steilvorlagen bietet (Kylltalsanierung, Hotel Calluna, Sportplatzumbau), die Zertifizierung Dauns zur Qualitätsstadt lauthals angezweifelt ("Die haben ja noch nicht mal `nen McDonalds") und unverständliche Gebührenbescheide als "zerebrale Onanie" verdammt. Zum Ausmarsch der beiden steht das Publikum auf den Stühlen, auch und gerade weil Jacob Conen und Hermann Josef Brauns die allgegenwärtige Flüchtlingsdiskussion thematisieren. "Wir fühlen uns der christlichen Nächstenliebe verpflichtet, denn wir sind alle Brüder", sagen sie und ernten viel Applaus. Gardetänze dürfen im Programm nicht fehlen, und die Burgnarren sind in der glücklichen Lage, sie mit Tänzerinnen aus den eigenen Reihen zu bestreiten. "Wir sind stolz auf unsere fünf Garden mit insgesamt sechzig Gardemädchen", ruft Sitzungspräsident Thomas Krämer in den Saal. "Um unsere Zukunft mache ich mir keine Sorgen."
Bedenken, was ihre Zukunft als Büttenrednerin angeht, muss auch Anke Brausch nicht haben. Erst zum zweiten Mal steht sie bei einer Kappensitzung der Burgnarren als das verzogene Gör "Tineke" auf der Bühne, doch die Kabarettistin aus Hillesheim ist schon eine feste Größe im Gerolsteiner Karneval. Auch ihr Zwerchfell erschütternder Auftritt bringt den Saal zum Toben, Brausch muss Zugabe um Zugabe anhängen. Es wäre nicht verwunderlich, wenn sie schon bald in einer anderen karnevalistischen Liga spielt.
Mitwirkende:
Die Showtanzgruppe "X-Dream" aus Hillesheim mit den Trainerinnen Maria Fösges und Astrid Hoffmann, "Hän un Hät": Manuela & Erik Crump; "Jupp un Jääp": Jacob Conen und Hermann Josef Brauns; "Tineke": Anke Brausch, "Ne Schutzmann" : Rainer Roos, Musikus: Ralf Born, Technik: Thomas Luxen und die Burschengarde der KG, Showeinlage der "Legendären Damen" von Gerolstein; Gerolsteiner Burgnarren: Prinz Benjamin I. mit Prinzenfunken, Elferrat, Stadtsoldaten unter der Leitung von Gaby Leufer, "Bambini Garde" der Karnevalsgesellschaft (Trainerin: Elena Poster, Natalie Pelzer und Daniela Koßmann), "Teenie Garde" (Trainerin: Laura Weber und Celina Lender), "mittlere Garde" der Karnevalsgesellschaft (Trainerin: Judith Kuhl), "große Garde" der Karnevalsgesellschaft (trainiert von Laura Weber und Celina Lender mit Unterstützung von Heike Lender).

"Ich bin nicht dumm, ich habe manchmal nur Pech beim Denken"; "Ich brauche keine Freunde, ich habe Wurst mit Gesicht im Kühlschrank. Und mit der kann ich reden, bis sie grün wird." Anke Brausch "Das Calluna war zwei Jahre offen und vier Jahre geschlossen. DAS ist modernes Hotelmanagment!", "Die Dauner hatten auch mal Stil, zwischen Daun und Darscheid stand ein Bumsmobil." Jupp un Jääp "Mir wurde gesagt, ich habe tolle Beine und eine schöne Brust." "Hat man auch etwas über deinen Arsch gesagt?" "Nee, von dir war keine Rede!" Hän un Hät

Prinzenproklamation Prinz Benjamin 1 in Gerolstein

Unter dem Motto: "Die Welt ist rund, in Gerolstein geht es wieder rund" wurde Prinz Benjamin I am 10.01.2016 offiziell zum Regenten über die Gerolsteiner Narrenschar ausgerufen.

Begleitet von seinen Funkies Karina May, Melanie Roumen und Doro Koch nahm Prinz Benjamin den Stadtschlüssel von Bürgermeister Friedhelm Bongartz entgegen.

Unterstützt durch die Gastvereine der Pelmer Ulkvögel, Kylltalnarren Jünkerath, MüKaRos, BuBiKa, Großbergnarren Walsdorf, Hillesheimer HKV, Schneefalsjonge und KG Prüm meisterte Prinz Benjamin seinen ersten großen Auftritt mit Bravour. 

Abgerundet wurde das tolle Programm durch zahlreichen Tänze u.a. der Gerolsteiner Burschengarde, der mittlerweile fünf Gerolsteiner Garden sowie der Garden der Gastvereine. 

Premiere hatte hier die neu gegründete Mini Garde unserer Freunde aus Müllenborn.

 

 

Der Gerolsteiner Prinz Benni und seine Funkies:
Doro Koch, Carina May und Melanie Roumen

 

Bilder Proklamation 2016